Werkstatt Kritische Bildungstheorie
Dr. Joachim Twisselmann Evang. Bildungs- und Tageszentrum Alexandersbad Markgrafenstr. 34 95680 Bad Alexandersbad  (0 92 63) 99 39-21  twisselmann@ebz.alexandersbad.de
Andreas Seiverth Bundesgeschäftsführer a.D. Obergschwendter Str. 3 83324 Ruhpolding  (01 63) 1 95 02 88  a.seiverth@werkstatt-kritische-     bildungstheorie.de
Zwischen   akademischen   Profilierungszwängen   und   praktischen   Alltagsroutinen   beruflich- professioneller     Erwachsenenbildung     einerseits     und     der     von     Lehrverpflichtungen, Drittmittelbeschaffung      und      Exzellenzanforderungen      bestimmten      Wissenschaft      an Universitäten   andererseits   ist   die   Werkstatt   Kritische   Bildungstheorie    als   Freiraum für     Reflexion     und     Forschung     2008     begründet     worden.     In     diesem     institutionellen Zwischenraum   sollen   lebendiges   Denken   und   individuell-berufliche   Erfahrung   in   einen kreativen    Austausch    kommen    können.    Sie    versteht    sich    als    Forum    eines    freien    und produktiven   Nachdenkens   und   des   persönlichen   Austausches   über   grundsätzliche   Fragen und praktische Probleme der Erwachsenenbildung. Konzeptionell   hat   die   Werkstatt   kritische   Bildungstheorie    ihren   Ausgangspunkt   im bildungs-theoretischen   und   -politischen   Denken   und   Handeln   Heinz   Joachim   Heydorns. Seine      Bildungsphilosophie      bewegt      sich      zwischen      historisch-politischen      Analysen pädagogischer     Insti-tutionen     und     ihrer     Praxis     einerseits     und     der     Rekonstruktion theoretischer     Entwürfe     und     Begriffe     andererseits,     in     denen     theologisch-religiöse Traditionen   und   Denkmotive   und   säkular-materialistische   Theoriekonzeptionen   in   einer produktiven    Spannung    vermittelt    sind.    Davon    ausgehend    wurden    in    den    bisherigen Programmen    der    Werkstatt    die    Praxis-    und    Denktraditionen    der    evangelischen    und ökumenischen      Erwachsenenbildung      aufgenommen.      Sie      ist      offen      für      weitere Theoriekonzeptionen    kritischer    Bildungstheorie    und    für    empirische    Forschungen    zur Entwicklung    und    Unterstützung    einer    öffentlich    verantworteten    und    der    öffentlichen Vernunft verpflichteten Erwachsenenbildung. Die   Werkstatt   kritische   Bildungstheorie    wurde   begründet   vom   früheren   Bundesge- schäftsführer   der   Deutschen   Evangelischen   Arbeitsgemeinschaft   für   Erwachsenenbildung (DEAE    e.V.),    Andreas    Seiverth,    und    dem    stellvertretenden    Leiter    des    Evangelischen Bildungs-   und   Tagungszentrums   Bad   Alexandersbad,   Joachim   Twisselmann.   Die   Werk- statt    kritische    Bildungstheorie    wird    durch    einen    jährlichen    finanziellen    Zuschuss    des Deutschen   Instituts   für   Erwachsenenbildung   –   Leibniz-Zentrum   für   Lebenslanges   Lernen (DIE)   unterstützt.   Dadurch   werden   die   Planung   und   Durchführung   sowie   die   Dokumen- tation    der    Beiträge    der    Werkstatt    gefördert    und    die    Teilnahmemöglichkeiten    günstig gestaltet.   Das   DIE   fördert   damit   ein   Forum   unabhängiger   kritischer   Theorieentwicklung   in der    Erwachsenenbildung,    durch    die    vor    allem    der    Brückenschlag    in    die    Tradition philosophisch und gesellschaftstheoretisch fundierter Bildungstheorie ermöglicht wird. Die   Werkstatt   kritische   Bildungstheorie    ist   als   Kolloquium   organisiert   und   richtet sich an  Pädagog*innen und Theolog*innen in der Erwachsenenbildung Studierende der Erwachsenenbildung und der Theologie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Erwachsenenbildung und benachbarter Disziplinen. Die nächste Werkstatt findet vom 13. – 15. Mai 2019 in Bad Alexandersbad statt.
Werkstatt Kritische Bildungstheorie                          Aktuelles Werkstatt Kritische Bildungstheorie                       Programme Werkstatt Kritische Bildungstheorie                                Texte Werkstatt Kritische Bildungstheorie                                Links Werkstatt Kritische Bildungstheorie                          Impressum
Die   Programme   und   Einladungsschreiben   zu   der   bisherigen   Werkstätten   finden   Sie nachstehend.   Im   Jahr   2010   konnte   keine   Werkstatt   durchgeführt   werden.   2015   wurde am   27.   -   29.   Jul   in   Kooperation   mit   dem   Comenius-Institut   anstelle   der   Werkstatt   die Tagung   „Bildung   als   Lebensbegleitung   und   Erneuerung.   Karl   Ernst   Nipkows   Beiträge zur kirch-lichen Bildungsverantwortung gewürdigt und weitergedacht“ durchgeführt.   1. Werkstatt (25. - 27. April 2008)   2. Werkstatt (4. - 6. März 2009)   3. Werkstatt (30. März - 1. April 2011)   4. Werkstatt (21. - 23. März 2012)   5. Werkstatt (13. - 15. Juni 2013)   6. Werkstatt (10. - 12. Juli 2014)   7. Werkstatt (20. - 22. Juni 2016)   8. Werkstatt (10. - 12. Juli 2017)   9. Werkstatt (13. - 15. Juni 2018) Texte 2018 10. Werkstatt (13. - 15. Mai 2019)
Tagung „Zurück in die Zukunft“ am 15./16. März 2019, Katholische Akademie Schwerte „Kritik und Emanzipation in politischer und religiöser Bildung“                                                                                                                             ----> Tagungsflyer Im Waxmann Verlag ist im Oktober 2016 erschienen: Friedrich Schweitzer, Volker Elsenbast, Peter Schreiner (Hrsg.): Religionspädagogik und evangelische Bildungsverantwortung in Schule, Kirche und Gesellschaft. Mit Karl Ernst Nipkow weiterdenken. Die Beiträge gehen zum größten Teil  auf die Veranstaltung zurück, die im Jahr 2015 anstelle der Werkstatt kritische Bildungstheorie durchgeführt wurde (siehe Programme). Die Pressemitteilung des Verlages und das Inhaltsverzeichnis finden Sie unter  www.waxmann.com/buch3503  
  2018 Tua res agitur 1968 im Deutungsvermögen der Politischen Psychologie Peter Brückners (1922 - 1982) Hans-Gerhard Klatt Sich selbst und die Welt verstehen Georg Picht als Begründungstheoretiker der Erwachsenenbildung in Deutschland (1960 - 1972) Helmut Strack Jenseits der Evidenzbasierung Hannah Rosenberg Situierte Kreativität als Bildungsideal Ein Gespräch zwischen Prof. Hans Joas und Andreas Seiverth Öffnung zum Politischen - Zielgruppenkonstitution als Element Politischer Erwachsenenbildung Beiträge zu einem kulturellen Wandel Malte Ebner von Eschenbach Religion ohne Entsühnung der Schuld Aktuelle Gedanken zu Walter Benjamins Fragment „Kapitalismus als Religion“ im Blick auf die erwachsenenpädagogische Praxis Hans-Gerhard Klatt Die Ein-Dollar-Botschaft - Credo und Kredit Werner Schneider-Quindeau Kirchliche Bildungsarbeit im Anthropozän Beiträge zu einem kulturellen Wandel Klaus Heidel Ökologische Bildung – miteinander in und mit der Natur lernen Die Weiterbildung „Natur & Pädagogik“ im Evangelischen Bildungswerk Regensburg Alexandra Schick M. Edu. Evangelische Erwachsenenbildung in der Evangelischen Bildungsberichterstattung Konzeptionelle Begründungen und empirische Umsetzung unter besonderer Berücksichtigung eines neu entwickelten Kategoriensystems zur Anbietererfassung Nicola Bücker; Marion Fleige; Andreas Seiverth Weltoffene Erwachsenenbildung für eine Gesellschaft zwischen Pluralität und Ungleichheit Astrid Messerschmidt Elemente einer Theorie Kultureller Erwachsenenbildung Anthropologische, kulturwissenschaftliche und bildungstheoretische Orientierungen Prof. Dr. Wiltrud Gieseke Die Ordnung der Disziplin  Zur Rekonstruktion des Selbstverständnisses der Erwachsenenbildungswissenschaft Hannah Rosenberg Konzeptionelle Wandlungen der Erwachsenenbildung  Eine berufsbiografische Rekonstruktion nach 35 Jahren Mitarbeit in der EEB Klaus Müller Grenzgänger von Beruf Hans-Joachim Petsch Evangelische Erwachsenenbildung als Beruf Theologie treiben im „Zweiten Programm“ der Kirche Dr. Wolfgang Wittrock Auf dem Weg zu einer Kultur der Nachhaltigkeit Plädoyer für ökumenische Such- und Konsultationsprozesse Ein Impulspapier, erarbeitet im Ökumenischen Prozess „Umkehr zum Leben - den Wandel gestalten“ Wege zur Versöhnung Friedensarbeit in Spannungsgebieten Tilman Evers
www.wb-erwachsenenbildung.de/online-woerterbuch Online-Wörterbuch Erwachsenenbildung http://www.ssoar.info/ssoar/community-list Social Science Open Access Repository (SSOAR) - Fachgebiete www.die-bonn.de/default.aspx Deutsches Institut für Erwachsenenbildung (DIE) www.deae.de Deutsche evangelische Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung (DEAE) www.fachportal-paedagogik.de/start.html Fachportal Pädagogik des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung http://sowiport.gesis.org sowiport - Das Portal für die Sozialwissenschaften www.waxmann.com Waxmann Verlag GmbH www.comenius.de Comenius-Institut www.ebz-alexandersbad.de Evangelisches Bildungs- und Tagungszentrum Bad Alexandersbad www.kulturinitiative-ruhpolding.eu Die Kulturinitiative Ruhpolding e.V.
Für den Inhalt verantwortlich gemäß §6 MDStV Andreas Seiverth Dr. Joachim Twisselmann Obergschwendter Straße Evang. Bildungs- und Tageszentrum Alexandersbad 83324 Ruhpolding Markgrafenstraße 34 95680 Bad Alexandersbad  (01 63) 1 95 02 88  (0 92 63) 99 39-21  a.seiverth@werkstatt-kritische-  twisselmann@ebz.alexandersbad.de bildungstheorie.de Graphisches Konzept Technische Umsetzung und Support Christine Däschner Georg Nagl 29. april  georg@atelierundkultur.de Diplom-Designerin  post@29april.de www.29april.de G ewähr/Haftungshinweis:    Der   Autor   und   Betreiber   des   Portals   übernimmt   keinerlei   Gewähr   für   die   Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche    gegen   den   Autor,   die   sich   auf   Schäden   materieller   oder   ideeller   Art   beziehen,   welche   durch die    Nutzung    oder    Nichtnutzung    der    dargebotenen    Informationen    bzw.    durch    die    Nutzung    fehlerhafter    und unvollständiger   Informationen   verursacht   wurden,   sind   grundsätzlich   ausgeschlossen,   sofern   seitens   des   Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Inhalte:   Alle   Inhalte   und Angebote   sind   freibleibend   und   unverbindlich.   Der Autor   behält   es   sich   ausdrücklich   vor, Teile   der   Seiten   oder   das   gesamte   Angebot   ohne   gesonderte   Ankündigung   zu   verändern,   zu   ergänzen,   zu   löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Urheberrecht:    Das   Copyright   für   veröffentlichte,   vom   Autor   selbst   erstellte   Objekte   bleibt   allein   beim   Autor   der Seiten.   Eine   Vervielfältigung   oder   Verwendung   solcher   Grafiken,   Tondokumente,   Videosequenzen   und   Texte   in anderen    elektronischen    oder    gedruckten    Publikationen    ist    ohne    ausdrückliche    Zustimmung    des    Autors    nicht gestattet. Links:    Trotz   sorgfältiger   inhaltlicher   Kontrolle   übernehmen   wir   keine   Haftung   für   die   Inhalte   externer   Links.   Für den    Inhalt    der    verlinkten    Seiten    sind    ausschließlich    deren    Betreiber    verantwortlich:    Sofern    auf    Verweisziele ("Links")   direkt   oder   indirekt   verwiesen   wird,   die   außerhalb   des   Verantwortungsbereiches   des Autors   liegen,   haftet dieser   nur   dann,   wenn   er   von   den   Inhalten   Kenntnis   hat   und   es   ihm   technisch   möglich   und   zumutbar   wäre,   die Nutzung   im   Falle   rechtswidriger   Inhalte   zu   verhindern.   Für   darüber   hinausgehende   Inhalte   und   insbesondere   für Schäden,   die   aus   der   Nutzung   oder   Nichtnutzung   solcher   Art   dargebotener   Informationen   entstehen,   haftet   allein der    Anbieter    der    Seite,    auf    welche    verwiesen    wurde,    nicht    derjenige,    der    über    Links    auf    die    jeweilige Veröffentlichung   lediglich   verweist.   Diese   Einschränkung   gilt   gleichermaßen   auch   für   Fremdeinträge   in   vom Autor eingerichteten Gästebüchern, Diskussionsforen und Mailinglisten. Rechtswirksamkeit:   Sofern   Teile   oder   einzelne   Formulierungen   dieses   Textes   der   geltenden   Rechtslage   nicht, nicht   mehr   oder   nicht   vollständig   entsprechen   sollten,   bleiben   die   übrigen   Teile   des   Dokumentes   in   ihrem   Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.